Perfect & Priceless: Value Systems on the Blockchain

A new exhibition from 16 November to 11 January

Exhibition 

{ PERFECT & PRICELESS } 

- Value Systems on the Blockchain
Curated by Georg Bak 
 

November 16th, 2018 – January 11th, 2019 
Kate Vass Galerie  
Feldeggstrasse 88  
8008 Zürich – Switzerland 

 

 
Kevin Abosch & Ai Weiwei, 'Priceless' - archival pigment print edition of 3 (17in x 48in) 

 

 Rather than money issued by a nation and administrated by central banks, art is a networked, decentralized, widespread system of value. (Hito Steyerl) 

In January 2014, at the same time Jamie Dimon, CEO of JP Morgan bank famously stated that Bitcoin was a terrible store of value, the cryptocurrency - anonymously founded by Satoshi Nakamoto - was passing the 1000 US$ mark for the first time. This was followed by a crash - caused by the bankruptcy of the exchanger Mount Gox - until it recovered again and reached a record price at almost 20'000 USD in December of 2017. Within a short time, it was possible for brave investors to become millionaires, including the Winklevoss brothers who are now Bitcoin Billionaires. Since this moment, mainstream media has been reporting daily on crypto-currencies and the emerging revolution of blockchain technology. 

 

The crypto-hype also left its traces in the art world. When people were willing to pay a five-digit amount for a virtual currency why wouldn't they be willing to pay the same sum for a cartoon kitten? It didn't take long for the smiling crypto kitties to conquer the hearts of speculators and blockchain enthusiasts, with some characters reaching five to six-digit price tags. 

 

For the first time in Switzerland, Kate Vass Galerie in rich is presenting a comprehensive and unique exhibition on blockchain art, showcasing the most important protagonists of this movement. This art exhibition is curated by swiss digital art expert, Georg Bak. 

 

The blockchain art pioneer Rob Myers from New York is visualizing crypto currency transactions in his continuing series Blockchain Aesthetics while referencing concept art from the 1970s. In order to transmit crypto from one wallet to another wallet (peer to peer), a hashrate is being generated and compressed through a mathematical encryption method. The hashrates are always the same length independently from the size of information they contain. The artist renders Bitcoin transactions as rows of coloured squares or circles. Each byte of the 32-byte transaction is rendered as a square or a circle of a 256-colour palette. The transactions are being displayed on a monitor as colourful abstract moving images with a narrative context. Although the imagery reminds us of 4096 Colours by Gerhard Richter or the spot paintings by Damien Hirst, they have a different connotation. 

 

For the creation of Bitcoins and their transactions, ‘’miners’’, who provide computing power in order to calculate hashrates, are required. Artists César Escudero Andaluz  & Martin Nadal have created Bittercoin which is an old calculator machine hacked to be used as a miner validating the pending bitcoin transactions in the blockchain. Bittercoin combines Internet of Things (IoT), media archeology and economics. It works as the most basic computer, increasing the time necessary to produce bitcoins to almost an eternity. The operations are displayed on the calculator screen and printed afterwards. For the duration of the exhibition period, it seeks to produce money insistently and using an economic system that is wholly different from the traditional art market. Paper accumulates around the machine making visible the amount of calculation required, as well as the natural resources expended in the process. Bittercoin is a fully functional miner that connects to the blockchain. In the event of successfully mining a block, although very unlikely, the nonce would be sent back to the server and entered into the corresponding bitcoins of the rewarded bitcoin wallet. 

 

With the emergence of ICO's (Initial Coin Offerings), a new crowd funding model was launched that enables companies to raise funds publicly from investors in a more efficient and less cost-intensive way as through an IPO (Initial Public Offering). An artist's studio often functions in the same way as a small company. For example, Ed Fornieles Studio has developed the Crypto Certificate as an attempt to reimagine the economy of finance and funding in the art world by applying a model that is open, accessible, and transparent. A hybrid between a financial product and an art print, the certificate distills and formalizes the commerce of art with the relatively affordable price of 550 USD. The certificates are an easy way to participate in an artist economy that rewards belief in an artist’s practice with a share of future profits. This is made possible by the use of an Ethereum contract or ‘’smart contract’’ – a self-executing contract with the terms of the agreement between buyer and seller being directly written into lines of code. The key to which is hidden under a scratch panel on the certificate itself. At any point, the collector can scratch the panel, damaging the art object but retrieving the key that will give them access to their percentage of a fund generated from sales of artworks and certificates. The Certificate is an investment in the artists' future work: all proceeds from the program are funneled into the development and production of new projects. In a certain way, this artistic approach reminds us of the Dadaist artist Marcel Duchamp who also created certificates in the 1920s in order to let investors participate in his earnings at the casino. Nowadays these Monte Carlo Bonds are being traded at auction above one million US dollars and, for the holders, it proved to be an excellent investment. 
 
A common appetite for an art investment among millenial art collectors and new principles in token economics have inspired world-renowned Irish artist Kevin Abosch to turn himself into crypto currency. "We come into the world like newly minted coins - perfect and priceless. Yet we are constantly being ascribed a value." Abosch explains. He created 100 physical artworks and a limited edition of 10 million virtual artworks entitled IAMA Coin. The physical works are stamped using the artist's own blood, with the contract address on the Ethereum blockchain corresponding to the creation of the 10 million virtual works. The virtual works are standard ERC-20 tokens and token owners are free to share these artworks and even divide them into smaller pieces before sharing.  

 

In a recent collaboration, Kevin Abosch and Ai Weiwei joined forces in order to tokenize priceless shared moments such as "Sharing Tea". Each priceless moment is represented by a unique blockchain address which is "inoculated" by a small amount of a virtual artwork (crypto-token) called PRICELESS (symbol: PRCLS). Only two ERC20 tokens were created for the project, but they are divisible up to 18 decimal places. One of the two PRICELESS tokens will be unavailable at any price. The remaining token is divided into one million fractions of one token and available to collectors and institutions. Furthermore a very limited series of physical prints - signed by both artists - were made. The wallet addresses are virtually worthless as the required private keys have been thrown away by the artists. 

 

With the emergence of countless virtual crypto currencies, these recurring questions exist: How can consensus and a monetary union be built? Which currencies will effectively be suitable and accepted as a payment token or as a sustainable storage of value? How can a market mechanism develop with constant supply and demand while the stakeholders are concurrently protected by law?  

 

This art exhibition takes place as an interdisciplinary experiment and laboratory for discussions about the digital transformation of the art market and artists' practices. Kate Vass Galerie will provide a lecture program and invite speakers to talk about different topics related to art and blockchain throughout the duration of the show until the 11th of January 2019.  

 

Participating Artists: 

Nicolas Maigret & Maria Roszkowska (Disnovation) 
John Watkinson (Cryptopunks) 
Grayson Earle  
Rob Myers 
Kevin Abosch & Ai Weiwei 
Terra 0  
Cullen Miller & Gabriel Dunne 
César Escudero Andaluz & Martin Nadal 
Ed Fornieles 
Harm van den Dorpel 
Distributed Gallery 
Sarah Friend  
 
For further info and images, please do not hesitate to contact us at: info@katevassgalerie.com  
______________________________________________________________________________________________

 

Ausstellung  

{ PERFECT & PRICELESS } 
eine Ausstellung über Wertsysteme auf der Blockchain 
kuratiert von Georg Bak 
 
16. November 2018 bis 11. Januar 2019 
Kate Vass Galerie  
Feldeggstrasse 88  
8008 Zürich – Switzerland 

 

  

 Kevin Abosch & Ai Weiwei, 'Priceless' - Archivierbarer Pigmentdruck, Ed. von 3 (17in x 48in) 

 

Rather than money issued by a nation and administrated by central banks, art is a networked, decentralized, widespread system of value. (Hito Steyerl)

Als der CEO der JP Morgan Bank Jamie Dimon im Januar 2014 den Bitcoin herablassend als "terrible store of value" bezeichnete, überstieg die vom mysteriösen Satoshi Nakamoto ins Leben gerufene Kryptowährung erstmals die 1000 Dollar Marke. Darauf folgte ein Kurssturz ins Bodenlose - ausgelöst durch den Konkurs der Handelsplattform Mount Gox - bis der Kurs schliesslich im Dezember 2017 erneut ein Rekordhoch von beinahe 20'000 Dollar erreichte. Mutige Investoren wurden innerhalb kürzester Zeit zu Millionären, die Winklevoss-Zwillinge gar zu Bitcoin Milliardären. Spätestens zu diesem Zeitpunkt wurde in allen Medien über Kryptowährungen und die neu aufkommende Blockchaintechnologie berichtet.

Der Krypto-Hype ging auch in der Kunstwelt nicht spurlos vorüber. Wenn man für einen Bitcoin einen fünfstelligen Betrag zu bezahlen bereit ist, warum nicht auch für ein digitales Cartoon Kätzchen? Die freundlich lächelnden Cryptokitties eroberten die spekulationsfreudigen Blockchain-Enthusiasten im Sturm und für manch ein Motiv wurden bereits fünf- bis sechsstellige Summen geboten.

Die Zürcher Galerie „Kate Vass“ zeigt erstmals in der Schweiz eine einzigartige und umfangreiche Ausstellung mit den wichtigsten Protagonisten der Blockchainkunst. Die Ausstellung wird vom Digitalkunstexperten Georg Bak kuratiert.

Die Blockchaintechnologie bietet vielseitige neue Monetarisierungs- und Finanzierungsmöglichkeiten sowohl für Künstler als auch für Galeristen. Partizipationsmöglichkeiten an der künstlerischen Produktion, Tokenisierung von einzelnen Kunstwerken bis hin zu aktivistischen Tätigkeiten zeigen eine endlose Vielfalt von künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten auf.

Der kanadische Künstler Rob Myers zählt zu den Pionieren der Blockchainkunst und setzt sich in seiner fortlaufenden Werkserie Blockchain Aesthetics mit der Visualisierung von Bitcoin Transaktionen auseinander. Er nimmt dabei Bezug auf die Konzeptkunst der 1970er Jahre. Zur Übertragung von Bitcoin, von einem Wallet auf ein anderes Wallet (peer-to-peer) wird ein Hashwert erzeugt, dh. es werden Daten über ein mathematisches Verfahren verschlüsselt und komprimiert. Diese Hashwerte haben stets dieselbe Grösse. Zum Beispiel erzeugt der bei Bitcoin benutzte Hash-Algorithmus SHA-256 immer eine Datei mit einer Grösse von 32 Byte. Rob Myers visualisiert diese Transaktionen, indem er jedem Buchstaben und jeder Zahl einen Farbwert aus einer Farbpalette von 256 Farben zuordnet. So sieht man auf dem Bildschirm den Lauf der Transaktionen, die ein stetig wandelndes abstraktes Farbschema erzeugen.

Zur Sicherstellung von Bitcoin-Transaktionen bedarf es an so genannten "Minern", die Rechenleistung zur Verfügung stellen und Hashwerte berechnen. Am Mining kann jede Person auf der Welt partizipieren. Die Miner (Knotenpunkte) stellen nach dem Konsens-Prinzip sicher, dass ein Block von Transaktionen korrekt und unveränderbar abgelegt wird. Ungefähr alle 10 Minuten wird ein neuer Block mit Transaktionen validiert und die Blöcke bilden als Ganzes die Blockchain. Für das Mining bedarf es an erheblicher Rechenleistung, was mit hohen Stromkosten verbunden ist. Damit dies gewährleistet werden kann, wird für jeden Block eine Belohnung (Reward) von aktuell 12,5 Bitcoin, sowie ein Anteil der Transaktionsgebühren an denjenigen Miner überwiesen, der die kryptographische Rechnungsaufgabe als erster löst. Das Bitcoin-Mining ist sozusagen ein grosses Lotterieverfahren, wo die Miner gegeneinander antreten und diejenigen mit der höchsten Rechenleistung die beste Ausgangslage haben. Als Instititutionskritik an dieses ökologisch fragwürdige Verfahren hat das spanische Künstlerkollektiv César Escudero Andaluz & Martin Nadal den Bittercoin - the worst miner ever - aus einem alten Taschenrechner gebaut. Dieser wurde so umfunktioniert, dass er zur Validierung von Bitcoin-Transaktion eingesetzt werden kann. Bittercoin kombiniert in

humorvoller Ironie das "Internet of Things" (IoT) und die Blockchaintechnologie mit einem Hauch der Medienarchäologie.

Mit dem Aufkommen der ICO's (Initial Coin Offerings) wurde ein neues Finanzierungsmodell ins Leben gerufen, wonach ein Unternehmen unter Vermeidung des komplizierten und kostenaufwendigen Börsengangs (IPO) auf effizientere Art ein breites Publikum an Investoren erreichen und sich finanzieren kann. Auch die künstlerische Produktionswerkstatt funktioniert oft nach unternehmerischen Grundsätzen. Ed Fornieles lässt seine Mäzene und Kunstsammler an seiner Kunstproduktion und seinem Erfolg aus den Verkäufen partizipieren, indem er Anteilsscheine - The Certificate Program - herausgibt, die gleichzeitig auch Kunstwerke sind. Über Smart Contracts auf der Ethereum Blockchain werden wichtige strategische Entscheide sowie die Verteilung der Gewinne aus Verkäufen von Kunstwerken und Zertifikaten reguliert. Diese künstlerische Strategie weckt Reminiszenzen an den Dadaisten Marcel Duchamp. Auch Duchamp zeichnete in den 1920er Jahren Anteilsscheine - Zertifkate à 500 francs - die den Erwerber an den Casino-Gewinnen des Künstlers in Monaco partizipieren liessen. Diese Monte Carlo Bonds werden heute als eigenständige Kunstwerke für über eine Million Dollar auf Auktionen gehandelt und die Inhaber der Papiere haben langfristig gut investiert.

Der ohnehin verbreitete Spekulationstrieb von Kunstsammlern und die neuen Gesetzmässigkeiten der "Token Economics" bewogen den aus Irland stammenden Künstler Kevin Abosch dazu, sich selbst zu tokenisieren. "We come into the world like newly minted coins - perfect and priceless. Yet we are constantly being ascribed a value." ("Wir kommen auf diese Welt wie neu geprägte Münzen. Dabei wird uns fortlaufend ein Wert zugeschrieben") erklärt der Künstler.

Abosch's IAMA Coin besteht aus einer limitierten Auflage von 10 Millionen ERC-20 Standard Tokens auf der Ethereum Blockchain sowie 100 physischen Werken. Die physischen Arbeiten sind mit der aus dem Blut des Künstlers gestempelten Vertragsadresse 0xd1cdb25428bf06f52bfe3af777c9b1e848f08a37 versehen. Zeitweise erschafft der Künstler zusätzliche physische Werke für Sammler, die Inhaber von virtuellen Tokens sind.

In den Werken von Kevin Abosch dreht es sich oft um die Frage, wie und warum eine numerische Wertzuschreibung entsteht und welche Faktoren diese beeinflussen können. Dabei stehen die Adressen auf der Blockchain als Platzhalter für emotionale Werte. Zusammen mit dem chinesischen Agent Provocateur Ai Weiwei haben die beiden Künstler die unbezahlbaren gemeinsam verbrachten Momente wie beispielsweise "gemeinsames Tee trinken" tokenisiert. Jeder dieser Momente ist mit einer Blockchain Adresse versehen und mit einer kleinen Anzahl der virtuellen Krypto-Währung PRICELESS (Ticker: PRCLS) ausgestattet. Insgesamt existieren nur zwei ERC20 Tokens dieser Währung, teilbar in 18 Dezimalstellen, wobei der eine dem Markt vollständig entzogen ist. Eine sehr limitierte Anzahl an Wallet-Adressen wird von den Künstlern auf Papier gedruckt und unterzeichnet und an ausgewählte Kunstsammler verkauft, so dass das Kunstwerk auch in physischer Form existiert. Allerdings sind diese Wallet-Adressen

faktisch wertlos, da die dazu notwendigen Private Keys für den Zugriff auf die PRICELESS Coins von den Künstlern zerstört wurden.

Mit dem Aufkommen der zahlreichen virtuellen Kryptowährungen, die keinen materiellen Gegenwert aufweisen, stellt sich generell die Frage, wie ein Konsens für ein neues Währungssystem hergestellt wird, welche dieser Währungen sich als Wertspeicher oder gar als Zahlungsmittel eignen und wie ein nachhaltiger Marktmechanismus von Angebot und Nachfrage entsteht. Diese Ausstellung ist zugleich ein interdiszipläners Experimentierfeld und ein Denklabor, wo über ein Rahmenprogramm Diskussionen über neue Ökosysteme und Regeln des Kunstmarkts angeregt werden. Die Galerie bietet zusätzlich zur Ausstellung ein Rahmenprogramm mit Fachexperten, die zu verschiedenen Aspekten der Kunst und der Blockchain Referate halten werden.

 

 

Teilnehmende Künstler:
Nicolas Maigret & Maria Roszkowska (Disnovation) John Watkinson (Cryptopunks)
Grayson Earle
Rob Myers
Kevin Abosch & Ai Weiwei
Terra 0

Cullen Miller & Gabriel Dunne
César Escudero Andaluz & Martin Nadal
Ed Fornieles
Harm van den Dorpel
Distributed Gallery
Sarah Friend

'

 

Für weitere Ausünftekontaktieren Sie uns bitte aufinfo@katevassgalerie.com  
_________________________________________________

 

October 4, 2018
of 33